Fahrzeug-Talk

  • Das Autofahren im Frankfurter Raum nervt mich so gewaltig. Diese Woche dreimal aufgrund der Dummheit anderer Menschen das ABS regeln lassen. Jedes Mal wäre es fast ein Unfall geworden.


    Montag bei Regen gibt mein Vordermann jemand anderes Vorfahrt (der keine hatte, da Linksabbieger) und geht daher scharf in die Eisen. Super, musste ich auch voll bremsen und hatte hinterher keine 5cm zu seiner Stoßstange.


    Eben zieht einer hier im Katharinenkreisel einfach nach rechts, wo ich bin (der Kreisel ist dreispurig). Also wieder voll in die Eisen und auf die Hupe. Zusätzlich habe ich meine Meinung zu dieser Aktion ausm Fenster gerufen. Dann an einer anderen Kreuzung musste ich jemanden Vorfahrt gewähren. Was macht der Depp hinter mir (der ausm Kreisel)? Er will mich in dem Moment, als ich wieder anfahre überholen, sodass ich ein zweites Mal voll in die Eisen durfte.
    Bin ihm danach wütend gefolgt und hab ihn darauf hingewiesen, dass er eventuell mal die Augen checken lassen sollte. Er hingegen hat mir Tabletten für meinen Blutdruck empfohlen. Vielleicht hat er da Recht. :smug:

  • Er hingegen hat mir Tabellen für meinen Blutdruck empfohlen.


    Interessante Therapieempfehlung. :notbad2:
    // Hat der Schlingel schon korrigiert. :sure: :paul:



    Ich "muss" meinen Vater zum dritten mal über sein verlängertes WE meinen Golf leihen, weil wegen... erzähle ich demnächst ausführlich. :fpalm:
    Vermutlich wird er ihn auch noch 1-2 mal brauchen. :wat:
    Aber erst mal attentionwhore-like teasern... :deviltroll:

  • :P Habe wohl zu viel in Excel gearbeitet in den letzten Wochen.

  • Was mich wundert ist das Lordi sich noch nicht zu Wort gemeldet hat und die Kunst des Fahrens verteidigt hat.


    So, weil ich die Zeit in der Firma noch irgendwie totschlagen muss, nehme ich einfach das Forum hier als Todschlagargument. :cface:



    CVT ist sowieso der größte Murks.


    Ja. :smug:
    Und ich habe noch nie CVT gefahren. :cface:



    Also entweder DSG/DKG/PDK und wie sie alle heißen oder wenn man eine Kupplung bedienen kann lieber direkt nen Handschalter. Bin desöfteren das hochgelobte DSG gefahren und hab es immer an seine Grenzen gebracht. Ausserdem ist eine Automatik immer an die Programmierung seines Entwicklers gebunden. Kann sich nur in sehr begrenzten Rahmen an die Fahrsituation anlernen. Handschaltung arbeitet vllt. nicht ganz so schnell aber definitiv effizienter. Und ich mag bezweifeln das DSGs oder schnell schaltende Automatikgetriebe dermaßen haltbar sind.

    Du willst das godlike

    ZF-8-Gang-AT

    also als Schrott darstellen? :dis:
    Eben jenes bin ich auch noch nie gefahren. :okay:



    Oder 3. Schaltknüppel nehmen (sofern überhauptnoch vorhanden) und dann hast du immernoch das Problem das du wissen musst in welchem Gang du bist, was du nur über sehen hinkriegst. Da ist vom Fahrgefühl die Handschaltung einfach überlegen. Einzige alternativ sequentielles Getriebe mit Anfahrkupplung


    Dann aber bitte mal einheitlich mit Rallye Layout. Also hochschalten -> nach hinten ziehen und runterschalten -> nach vorne drücken.
    Liegt wesentlich näher, finde ich. Ist doch Sinn und Zweck, dass man beim Bremsen eh nach vorne gedrückt wird und man nur noch den Hebel ebenfalls nach vorne drücken muss, wa? :herp:



    Wenn jetzt jemand damit kommt das man so aber nur mit deutlich mehr Aufwand Hybridfahrzeuge realisieren kann ... die gehen auch wunderbar über die Schwungscheibe wie ein permanent eingreifender Anlasser ... oder am Getriebeausgang. Vom Drehzahlband her braucht ein Elektromotor ja keinen Kennungswandler da er keine Drehzahllücke überwinden müsste in der der Verbrennungsmotor nicht funktioniert.


    In diesem Zusammenhang will ich den neuen Koenigsegg erwähnen. 1500 PS aus einem Hybrid ohne Getriebe. :mother:
    So wie ich es verstanden habe, "kann" der Wagen nur im Elektromodus anfahren und muss einen Mindestspeed erreichen, bis der Verbrenner eingekuppelt werden kann, da es nur einen einzigen Gang gibt. (Oder eben der Verbrenner läuft, um leere Batterien zu laden, dann ist er an der Beschleunigung selbst jedoch nicht beteiligt.)
    Somit wird irgendwann bei 50-70 eingekuppelt und dann dreht der Motor bis zum Drehzahlende, wobei die Kupplung noch schneller könnte oder so. Ist schon ein paar Tage her, dass ich das Video geguckt habe.
    Frage mich, warum beim K'egg die Batterien bis zum Ende mitlaufen, während sie sich beim 918 Spyder abschalten, weil sie zu heiß werden. :think:



    Was die Situation Stau übrigens angeht. Ich liebe eine griffige Kupplung mit ordentlich Gegendruck im Pedal und ordentlicher Rückmeldung. Da hab ich dann keine Probleme. Da war der Passat 3B 1.9 TDI einfach ein Traum. Gleiche Kupplung im R32 hat jeder typische Benzinerfahrer geweint das man dafür in die Muckibude muss um Waden zu trainieren


    Ich erinnere an ein Video mit Sabine Schmitz und einem Bodybuilder in seiner Dodge Viper, die bekanntlich einen Big-Ass-V10-Block hat. :smug:
    Da war die Kupplung wirklich für Pumper gedacht.



    wenigstens spüre ich was beim Anfahren und kann die Leistung sinnvoll dosieren die ich zum Anfahren brauche. bei so typischen Kleinwagen-Null-Leistung-Benziner-Kupplungen verstehe ich im Stau aber den Wunsch nach Automatik. Merkt man nichtmal ob man überhaupt schon die Kupplung erwischt hat weil sie vom Angucken schon weggerückt wird.


    So eine Kupplung bin ich im Fox von Schwester gefahren.
    Die Karre kann man irgendwie gar nicht abwürgen und man weiß tatsächlich nicht, wo der Schleifpunkt der Kupplung ist. Als wenn eine Hilfskraft das Einkuppeln übernimmt, selbst wenn man die Kupplung fast springen lässt.



    Ich "muss" meinen Vater zum dritten mal über sein verlängertes WE meinen Golf leihen, weil wegen... erzähle ich demnächst ausführlich.
    Vermutlich wird er ihn auch noch 1-2 mal brauchen.
    Aber erst mal attentionwhore-like teasern...


    Vater hat vor 4 Wochen oder so die Schnauze von seinem aktuellen Auto (In 4 Jahren 3 Autos gehabt :hay: ) zu weit auf eine schlecht einsehbare Landstraße hat gucken lassen.
    Ein ausladender Hänger eines PKW hat dann Front, Lichter und Kühler abgerissen...
    Schaden geschätzt: 7000 Euro
    Ist mittlerweile repariert.
    Hat so lange gedauert, weil ein dämlicher Sensor aus den USA bestellt werden musste, der die Motorhaube wie eine Rampe hochfahren lässt, wenn man einen Passanten anfährt, damit dieser über das Auto katapultiert wird. Oder so. Keine Ahnung.
    Totaler Schwachsinn in meinen Augen, aber ist in den USA Vorschrift.
    Und so einen Mazda MX5 fährt eben fast niemand, außer unglückliche es-sich-woanders-besorgende Frauen von Schnöseln, feminine Männer mit kleinem Schniepel, die denken, sie würden mit so einer Karre bei Frauen punkten, oder eben alte Säcke wie mein Vadder. :fpalm:





    Ferner finde ich diese auf Stelzen gelegte A Klasse ebenfalls absoluten Schwachsinn, aber auch hierfür gibt es Kunden, die eigentlich idealerweise gar kein Auto fahren sollten, weil sie eine Gefährdung oder ein Hindernis im normalen Verkehr darstellen.
    Aber Cash ist Trumpf. Daher wird so ein Mist eben doch vermarktet.



    Habe neulich einen alten Mazda 323F gesehen (hässlich mit verschiedenen Farben), aber auch gehört und der 2l 24V 6 Zylinder klang bei 6000 rpm enorm geil. :good:
    Das ermutigt mich wieder mal in der Aussage, dass mehr Autos kleinhubige 6 Zylinder haben sollten, da es einfach tausend mal geiler als ein nervig nölender 4 Zylinder klingt, auch wenn es hochgradig ineffizient ist.
    Benzin wird ja aktuell durch den Ölpreisverfall deutlich günstiger, weswegen das Argument nachrangig ist. :cface:

  • http://www.zeit.de/mobilitaet/…agen-mercedes-sammelklage


    :chan: :chan: :chan:


    US-Amis, Alter... :again:



    Weil man zu dumm zum Scheißen ist, verklagt man jemanden gleich. :fpalm: Typisch Amerikaner.
    Ist doch exakt so wie mit dem "Heißer Kaffee kann zu Verbrennungen führen!!11!"
    Vor 50 Jahren hat sich ein Motor auch nicht abgstellt, wenn man den Schlüssel nicht abgezogen hat. :dontsay:
    Solche scheiß Idioten, ey.
    Ich hoffe, die Kläger kriegen nichts. Selber Schuld.
    In diesem Fall bin ich voll für die Autolobby. Die haben zum Glück 100x mehr Anwälte als die Kläger.
    Wie kann man so hirntot sein und nicht merken, dass der Motor noch läuft, wenn man weggeht oder sich darauf verlassen, dass der Motor autmatisch ausgeht? :fpalm:



    So viel Dummheit regt mich eben auf. :watch:

  • Vor 50 Jahren hat sich ein Motor auch nicht abgstellt, wenn man den Schlüssel nicht abgezogen hat. :dontsay:


    Ahja. Gut zu wissen.

  • B.Eng., bitte.


    :smug:


    Ich verstehe deinen Satz nicht. Was willst du damit aussagen? Daher mein Zitat :mean:

  • Auto früher:
    Motor an, wenn Schlüssel umgedreht wird
    Motor aus, wenn Schlüssel zurück gedreht wird


    Auto heute:
    Motor an, wenn Schlüssel in Tasche oder irgendwo in direkter Nähe + Knopf drücken
    Motor aus, wenn Knopf noch mal drücken
    Motor aus, wenn man 3 Sekunden oder länger an der Ampel steht. Ist aber deaktivierbar. Zudem muss man das Gas kurz anticken, damit der Motor wieder angeht. Die Elektronik läuft aber weiter, so dass man wirklich blind sein muss, wenn man die ganzen Anzeigen und Lämpchen übersieht.


    Ami früher:
    :herp:


    Ami heute:
    :genius:
    Ein US Ami sieht es als selbstverständlich an, dass das Auto ausgeht, wenn man das Auto verlässt. :fpalm:
    Da US Ami aber dumm ist, läuft der Motor weiter und der US Ami stirbt unter Umständen.


    Und da gegen Dummheit noch kein Kraut gewachsen ist, sehe ich nicht ein, dass die Autohersteller auch nur einen Cent Schadensersatz zahlen soll.
    Common Sense darf man doch voraussetzen.


    Vielleicht habe ich den Artikel auch nicht richtig verstanden, aber die Dummheit der US Amis ist beispiellos. :hater:


    Ich bin selbst den GTD von Cousin und die A Klasse von Vadder mal Probe gefahren. Die hatten diese Start Stop Automatik.
    Ganz kapiert habe ich das vielleicht auch nicht. Aber Vater hat diese Automatik deaktiviert, weil wir sie unnötig finden.

  • Ich finde es aber auch ziemlich blöd, dass die Kisten anbleiben, wenn der benötigte Schlüssel sich nicht mehr im Fahrgastraum befindet. Somit wäre es natürlich möglich, dass man einfach aussteigt, weil man eben dumm ist und denkt, der Wagen würde von alleine ausgehen. Tut er nicht, also verreckt man aufgrund der Abgase. Deswegen ist es zwar nicht nötig die Firmen zu verklagen, dennoch halte ich es für falsch.
    Wird sicherlich wieder nur so eine Idee sein, wie man ausländische Marken auf dem amerikanischen Markt schwächen möchte. Ähnlich zu der Geschichte, als man in den USA neue Crashtest Richtlinien eingeführt hat, bei denen 3/4 aller modernen Fahrzeuge doof aussehen.


    Start-Stop bringt halt im Verbrauchszyklus sehr viel, da da ja auch Stillstandsphasen simuliert werden. In der Realität ist's natürlich ziemlich schwachsinnig. Zusätzlich ist unser aktueller 1er BMW ein gutes Beispiel dafür, dass das System die Starter tötet: Der Starter macht seit einem Jahr extreme Probleme. Hängt sich im Startvorgang auf und dreht erst nach ner Sekunde weiter. Manchmal will er auch garnicht mehr angehen, sodass man nochmals auf den Start Knopf drücken muss.

  • Erstens müsste der Fall zunächst mal bewiesen werden. Zweitens ist das totaler Unsinn, von den Abgasen eines heutigen Autos zu sterben braucht man Ewigkeiten.


    @ Lordi: Es geht ja gerade darum, dass man den Schlüssel nur in der Hose hat und NICHT abziehen muss (wie es eben früher Usus war) und dadurch vergisst, das Fahrzeug abzuschalten und es weiterläuft.


    ABER ... und jetzt kommt das große aber: Ich kenne kein Auto, das nicht elektrisch betrieben wird, das so leise ist, dass man es nicht hört, wenn es weiterläuft - wenn man aussteigt. Oder man sich im Haus befindet (US-Häuser haben die Garage immer mit im Haus und sind zu 90 Prozent aus Holz und aus Erfahrung kann ich sagen, dass man ein ankommendes Auto im gesamten Haus hört).


    Also - absoluter Quatsch. Vor allem, weil einen das Fahrzeug auch noch hinweist, dass der Motor noch läuft und der Schlüssel sich nicht mehr im PKW befindet.

  • Solange man dort den Remote Start des Wagens erlaubt kann man den anderen Herstellern eh nicht viel vorwerfen.

  • Gute Sache, aber entspricht nicht ganz der Realität. Nichtmal die doppelte Geschwindigkeit gegen ne Betonmauer würde so knallen wie die 5MPH in dem Convincer (geiler Name btw). Grund: Knautschzone. Der Convincer knallt Metall auf Metall, kein bisschen Dämpfung. Ein Auto mit 10MPH gegen die Wand drückt erstmal etwas die Front zusammen. Auch wenn der Bremsweg auf nur 10cm stattfindet, diese machen gegenüber 0cm enorm viel "Komfortgewinn" (kann man das so nennen, ja?) aus.


    Trotzdem - guade Sach.

  • Noch viel bessere Sache: Hirnlose Gaffer, die Unfälle mit Handy fotografieren oder filmen, anzeigen und vollstrecken.
    http://www.ndr.de/nachrichten/…-Gaffer-an,gaffer150.html
    Bei sowas sollte man die Strafen noch empfindlicher nach oben schrauben.
    Vor allem 1 Jahr Handy Verbot oder so. Das wäre für die Spacken die beste Strafe. Denn ohne Handy können sie offensichtlich nicht leben.

  • Die ganze Sache ist eigentlich nix neues. Unsere Powertrain Kollegen meinten, sie hätten das ganze schon vor längerer Zeit bei gewissen Marken entdeckt.